Bayerisches Derby findet unter den Augen des Bundestrainers statt!

In der 1. Volleyball Bundesliga findet am Sonntag, den 29.11.2015 um 17 Uhr das Aufeinandertreffen der beiden besten bayerischen Volleyballmannschaften statt. Bundestrainer Vital Heynen hat bei diesem Kracher sein Kommen angekündigt und wird sich die jungen Talente auf beiden Seiten genauer anschauen. Anfang Januar 2016 findet dann nämlich die Olympiaqualifikation der Männer in Berlin statt, und der ein oder andere Coburger kann sich noch Hoffnungen auf eine Kadernominierung machen.

Der Gegner aus Herrsching, der sich selbst als „geilsten Club der Welt“ (GCDW) bezeichnet, belegt derzeit den 6. Tabellenplatz und liegt demnach nur knapp hinter der VSG Coburg/Grub auf Platz 5. Die heimstarken Oberbayern konnten zuletzt mit einem 3:0-Sieg gegen das Spitzenteam United Volleys RheinMain für Aufsehen sorgen. Das Team von Trainer Max Hauser setzt hierbei auf einen ehemaligen Coburger als Hauptangreifer. Daniel Malescha, der in der Saison 2013/2014 für die VSG Coburg/Grub auflief, ist derzeit Topscorer der Liga und kann jedem Team Kopfzerbrechen bereiten. Die Schmiede hingegen will sich mit ihrem starken Block – Noah Baxpöhler ist derzeit bester Blockspieler der Liga – den Oberbayern entgegenstellen. In den letzten Spielen brachten die Mittelblocker Davis und Baxpöhler mit jeweils über zehn Blockpunkten die gegnerischen Angreifer zum Verzweifeln. Das Blockspiel ist sicher eine große Stärke der Schmiede, die ihr Spielfeld mit eisernen Willen verteidigen.

Kapitän Noah Baxpöhler: „Wir haben vier Siege in der Liga in Folge geholt und Sonntag soll der fünfte Sieg dazukommen. Mit einer guten Leistung und mit Unterstützung der Fans wollen wir wieder so solide Auftreten, wie bei den Siegen gegen Lüneburg und Bühl!“

Aber auch die Gäste haben hochkarätiges Personal im Kader. Den Spielaufbau der Herrschinger wird wieder der ehemalige deutsche Nationalspieler Patrick Steuerwald übernehmen. Der frischgebackene Vater, der im Pokalspiel am Mittwoch in Berlin noch fehlte, ist ein wichtiger Baustein im Spiel der Oberbayern.

Bruderduell

In der Annahme und Abwehr kommt es an diesem Tag zum Bruderduell „Tille gg. Tille“. Während VSG-Libero Leonard Tille erst seine zweite Bundesligasaison spielt, hat sein Bruder Ferdinand – trotz seiner nur 26 Jahre – eine beachtliche Karriere hinter sich und lässt diese nun am Ammersee ausklingen. Der 151-fache Nationalspieler, der sich 2014 als Bronzemedaillengewinner bei der WM feiern konnte, kommt wie sein Bruder Leo aus der Talentschmiede des TSV Mühldorf, in der ihr Vater sie in jungen Jahren ausbildete. Über den SV Lohof und Generali Haching führte sein Weg ins französische und polnische Ausland bevor er sich aus privaten Gründen für den TSV Herrsching entschied.

Leo Tille steht mit 19 Jahren hingegen am Anfang seiner Karriere und will natürlich ähnliche Erfolge feiern wie sein Bruder. Direkt nach seinem Wechsel vom VCO Olympia Berlin zur VSG Coburg/Grub ist er eine feste Stütze seines Teams. In der Annahme spielt er fast fehlerfrei und auch in der Abwehr gibt es kaum einen Ball, den der junge Tille nicht erreicht.

VSG-Libero Leo Tille: „Es ist natürlich etwas Besonderes, gegen meinen Bruder zu spielen, da will natürlich keiner von uns beiden dem anderen den Vortritt lassen!“

Bei der VSG sind bis auf den am Finger verletzten Tom Weber alle Spieler fit und heiß auf einen weiteren Heimsieg. Die Coburger Volleyballfans werden am Sonntag zudem das erste Mal Lederhosen auf dem Spielfeld sehen, denn der GCDW hat seit dieser Saison ein sehr extravagantes Trikot. Die Aufgabe von Trainer Itamar Stein ist es, mit einer gut gewählten Taktik den Oberbayern ihre Lederhosen auszuziehen. Es bleibt zu hoffen, dass die Vestestädter am Ende ihre bisherigen Leistungen bestätigen und das Derby Franken gegen Bayern für sich entscheiden können.

Trainer Itamar Stein: „Wir gehen mit viel Selbstvertrauen in unser viertes Heimspiel. Ich denke, dass die Anwesenheit des Bundestrainers bei beiden Teams nochmal zusätzliche Kräfte freisetzt und wir ein großartiges und packendes Volleyballspiel erleben. Obwohl beide Teams ähnlich stark aufgestellt sind, glaube ich, dass wir unseren Heimvorteil nutzen und einen weiteren Sieg landen können!“

Meet & Greet

Wer die Spieler der VSG Coburg/Grub persönlich erleben will und ein paar Worte mit den erfolgreichen Volleyballern wechseln will, kann dies am Samstag, 28.11.2015 ab 14 Uhr in der Coburger Innenstadt in der Fußgängerzone tun. Die Bundesligavolleyballer werden am Gräfsblock stehen, Autogramme schreiben und Eintrittskarten sowie grünen Tee verteilen. Zudem gibt es die Möglichkeit, die eigenen volleyballerischen Fähigkeiten am Netz neben dem Stand unter Beweis zu stellen.

Text: André Dehler

Foto: Conny Kurth (DVV)