Herren 1 holen 1 Punkt am Doppelspieltag

Die Bayernligavolleyballer der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg starten auch ins neue Jahr mit zwei Niederlagen und rutschen auf den siebten Tabellenplatz ab.

Am Samstagabend trat man beim Tabellennachbarn aus Eibelstadt an und wollte aber trotz des schmalen Kaders von acht Spielern auswärts zu einem Punkterfolg kommen. Das Team von Kapitän Beni Kucera musste kurzfristig umstellen und ohne Libero agieren, so dass die beiden Mittelblocker Max Kessel und Adrian Lamberti in Annahme und Feldabwehr zum Einsatz kamen. Zwei Sätze lang konnte die SG diesen vermeintlichen Nachteil gut kompensieren und agierte zielstrebig und mit wenigen Eigenfehlern. Eine 2:0-Satzführung war die Folge. Im dritten Satz fanden die Hausherren aus Unterfranken nach einigen Spielerwechseln dann besser ins Spiel und erhöhten den Druck auf die Annahme der SG Teamwork. Dann Angriffsspiel konnte nun nicht mehr so flexibel aufgezogen werden und die Angreifer taten sich folglich schwer zu Punkterfolgen zu kommen. Der TSV Eibelstadt wurde immer besser und schaffte schließlich den 2:2-Satzausgleich. Im Tie-Break leistete sich die Mannschaft von Trainer Volker Pohl dann zu viele Eigenfehler im Angriff, so dass das Spiel mit 2:3-Sätzen verloren ging. Als Trostpflaster erhielt die SG, aber trotzdem einen Auswärtspunkt für die Tabelle.

Am Sonntagnachmittag stand dann direkt die nächste Begegnung gegen den gegen Zweiplatzierten aus Regenstauf an. Die Oberpfälzer gingen als klarer Favorit ins Rennen allerdings hatte die SG Teamwork erstmals Hans-Peter Nürnberger im Aufgebot der bis April 2018 noch für Eltmann in der 2. Bundesliga aktiv war. Der gebürtige Sonneberger hatte allerdings in den letzten Monaten seinen Fokus auf die Familie und den Hausbau gelegt und hatte seit Monaten erstmals wieder einen Volleyball in der Hand. Trotz des Sprungs ins kalte Wasser übernahm der ehemalige Kapitän der VSG Coburg/Grub sofort Verantwortung im Angriff und motivierte seine Mitspieler. Der erste Satz verlief zunächst sehr vielversprechend für die heimische SG Teamwork. Praktisch den gesamten Satz lang konnte man eine knappe Führung behaupten, doch am Ende des Satzes konnte Regenstauf zum Spielstand von 23:23-Punkten ausgleichen und hatte schließlich die besseren Nerven und gewann den ersten Satz mit 28:26-Punkten. Die Hausherren zeigten sich von diesem Nackenschlag sichtlich beeindruckt und starteten schlecht in den zweiten Durchgang. Zwar konnte man danach das Spiel wieder ausgeglichen gestalten, doch Regenstauf punktete im Angriff schier nach Belieben. Besonders die Probleme in der Annahme bereiteten hierbei Trainer Volker Pohl Kopfzerbrechen. Sowohl der zweite als auch der dritte Satz ging in Folge dessen deutlich an den Tabellenzweiten aus Regenstauf.

Trainer Volker Pohl: „Wir lassen leider im Moment die Konstanz im Spiel vermissen und ermöglichen dem Gegner zu viele leichte Punkte. In den kommenden Spielen müssen wir im Training wieder an unserer Sicherheit arbeiten und die nötigen Punkte für die Klassenerhalt einfahren!“

Für die SG Teamwork spielten: Nürnberger, Kucera, Kessel, Dehler, Lamberti, Franz, Turek, Jularic, Schönfelder, Baumgarten
Trainer: Volker Pohl

Herren 1 beenden Hinrunde mit Niederlage

Im letzten Heimspiel des Jahres musste sich die Bayernligamannschaft der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg stark aufspielenden Gästen aus Abendsberg mit 0:3-Sätzen geschlagen geben. Besonders im Angriffsspiel fand das Team um Kapitän Beni Kucera nur phasenweise ins Spiel und hatte über das ganze Spiel hinweg Probleme gegen den starken Abensberger Block zu punkten.
Im ersten Satz sah es gleich zu Beginn noch ganz gut aus und die SG Teamwork startete mit einer Punkteserie von vier Punkten, doch direkt im Anschluss musste das Team von Trainer Volker Pohl acht Punkte am Stück abgeben. Schon hier zeigte sich, dass der Block der sehr groß gewachsenen Abensberger ein großes Hindernis für die SG-Angreifer darstellen sollte. Nah ans Netz zugespielte packten sich häufig die gegnerischen Blockspieler und ließen den SG Angreifern keine Chance. Eine Umstellung im Spiel auf mehr Schnellangriffe zeigte dabei auch nur zeitweise Erfolg und so ging der erste Satz deutlich mit 19:25 verloren. Im zweiten Durchgang zeigte sich ein ähnliches Bild trotz der Anfeuerung der über 100 Zuschauer in der Frankenlandhalle brauchte die SG zu viele Chancen um den Ball im gegnerischen Feld auf den Boden zu bekommen, die Gäste hingegen nutzten fast alle Punktchancen, zogen zur Satzmitte davon und holten sich den zweiten Satz mit 17:25-Punkten. Im dritten Durchgang bäumten sich die Hausherren nochmal auf und konnten das Spiel lange ausgeglichen gestalten, doch am Satzende war es wieder der gegnerische Block, der die entscheidenden Punkte für die Gäste brachte. Nach nur 1:15 Stunden stand die erste Heimniederlage in dieser Saison fest und die SG-Spieler konnten sich und ihren Fans keine weiteren Punkte unter den Weihnachtsbaum legen. Die Bayernligamannschaft geht nun in eine vierwöchige Pause, ehe man zum Start der Rückrunde am 19./20.01.2019 gegen Eibelstadt und Regenstauf an einem Doppelspieltagswochenende antreten muss. Die Hinrunde beendet die SG Teamwork mit 12 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz und muss nun den Blick nach hinten richten.

Kapitän Beni Kucera: „Wir waren heute zwar stabil in der Annahme allerdings im Angriffs- und Blockspiel zu keiner Zeit entschlossen genug. Die Abensberger wollten den Sieg unbedingt und bei uns haben bei allen Spielern einige Prozentpunkte gefehlt. Die Pause kommt nach den beiden Niederlagen nun zum richtigen Zeitpunkt und wir haben Zeit im Training nach den Weihnachtsfeiertagen ein paar Dinge anzusprechen, die in den letzten beiden Spielen schlecht gelaufen sind!“

Für die SG Teamwork spielten: Stefan Schönfelder, Daniel Baumgarten, Beni Kucera, André Dehler, Max Kessel, Adrian Lamberti, Eric Turek, Sasa Jularic, René Franz

SG Teamwork unterliegt deutlich gegen VfL Volkach!

Am Sonntagnachmittag reiste die Bayernligamannschaft der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg in die Mainschleifenhalle nach Volkach. Mit einem wiederum stark dezimierten Kader von nur 7 Spielern stellte sich das Team praktisch von selbst auf. Der Gegner aus Unterfranken lag vor dem Spiel punktgleich auf dem fünften Tabellenplatz.
Zu Beginn des Spiels konnte die SG Teamwork mit gezielten Aktionen in Führung gehen, lies aber bereits in dieser Phase die eine oder andere Chance liegen sich deutlich abzusetzen. Die Hausherren kamen anschließend besser ins Spiel und konnten den Rückstand zunehmend egalisieren. Nach einer Auszeit bei 22:21-Führung der SG durch den Volkacher Spielertrainer riss plötzlich der Faden bei der Mannschaft von Trainer Volker Pohl komplett und der 1. Satz ging mit 22:25-Punkten verloren.
Im zweiten Satz hatte nun die Annahme große Probleme den Spielball zum Zuspieler zu bekommen und viele Notaktionen waren nötig, um den Ball überhaupt ins gegnerische Feld zu bekommen. Die Volkacher nutzten die sich bieten Chancen im Angriff konsequent und konnten auch den zweiten Durchgang für sich entscheiden. Im dritten Satz wollte die SG das Ruder nochmal herumreißen und Kapitän Kucera mahnte das Team mehr Kampfgeist an den Tag zu legen. Allerdings gingen in diesem Durchgang praktisch alle knappen Aktionen und Entscheidungen an die Hausherren., so dass die Bemühungen der SG immer wieder einen Dämpfer erhielten. Die SG Teamwork zeigte phasenweise, warum sie bisher nur zwei von sieben Begegnungen verloren hat, aber an diesem Tag schien nur wenig zu gelingen. Am Ende waren es wiederum Probleme in der Annahme die den Ausschlag zur 0:3-Satzniederlage führten.

Trainer Volker Pohl: „ Wir haben von Beginn an die nötige Konzentration vermissen lassen und es durch leichte Fehler dem Gegner leicht gemacht. Die personelle Situation war natürlich wieder einmal schwierig, aber die Mannschaft hätte durchaus die Möglichkeit gehabt etwas mitzunehmen. Die Mannschaften in dieser Liga sind alle auf einem ähnlichen Niveau und die Tagesform entscheidet zumeist die Spiele. Heute war Volkach viel konzentrierter und zielstrebiger und hat verdient gewonnen.

Die SG Teamwork rutscht durch die Niederlage auf den fünften Tabellenplatz ab und hat nun im letzten Hinrundenspiel am 15.12.18 um 19 Uhr in der Frankenlandhalle in Ebersdorf den Tabellensechsten aus Abensberg zu Gast. Die SG’ler sind in dieser Saison zuhause noch ungeschlagen und hoffen das auch mit der Unterstützung der Fans zu bleiben.

Für die SG Teamwork spielten: André Dehler, Benjamin Kucera, René Franz, Eric Turek, Daniel Baumgarten, Max Kessel, Adrian Lamberti
Trainer: Volker Pohl

SG Teamwork setzt sich im oberer Tabellenhälfte fest!

Mit einem 3:2-Auswärtssieg beim Tabellensechsten aus Lengfeld können die Bayernligavolleyballer der SG Teamwork Ebersdorf zwei weitere Punkte auf ihrem Konto verbuchen. Mit nun 5 Siegen aus 7 Spielen hat die SG sogar noch Kontakt zum Führungstrio aus Amberg, Regenstauf und Bad Windsheim.
Die Mannschaft von Trainer Volker Pohl konnte erstmals seit Wochen in kompletter Mannschaftsstärke zu einem Auswärtsspiel reisen und zeigte sich von Beginn an gut aufgelegt. Auf einem sehr rutschigen Hallenboden in Lengfeld kam die SG Teamwork schneller in Tritt und zog sofort mit 14:6-Punkten davon. Zur Mitte des Satzes scheiterten die SG’ler aber dann ein ums andere Mal am Block der Hausherren, so dass es trotzdem nochmal etwas enger wurde. Die Einwechslung von Daniel Baumgarten beim Stand von 18:15-Punkten und eine kleine Aufschlagserie von René Franz führten aber schließlich zum 25:18-Satzgewinn. Im zweiten Satz war die Begegnung lange ausgeglichen ehe es die SG Teamwork zur Satzmitte nicht mehr schaffte zu Punkterfolgen im Angriffsspiel zu kommen. Der TSV Lengfeld agierte nun zielstrebiger und konnte den Satzausgleich schaffen. Im dritten Satz fanden die Vestestädter dann zurück in die Erfolgsspur und vor allem die druckvollen Aufschläge stellten die gegnerische Annahme vor Probleme. Die SG überzeugte nun auch in der Abwehr mit gutem Positionsspiel. Nach einem fast makellosen Satz (25:10) ging die SG Teamwork mit 2:1-Sätzen in Führung. Der vierte Durchgang verlief dann lange ausgeglichen, doch eine gegnerische Punkteserie von 16:14- auf 20:14-Punkte brauchte schließlich die Hausherren aus der Würzburger Stadtteil wieder auf die Siegerstraße und zum 2:2-Satzausgleich.
Im Tie-Break spielte die SG Teamwork Ebersdorf/Coburg schließlich wieder ihre ganze Cleverness aus und allen voran die bundesligaerfahrenen Akteure Max Kessel und Kapitän Beni Kucera konnten im Angriff und im Blockspiel den Gegner den Zahn ziehen. Zum Seitenwechsel lag die SG bereits mit 8:4-Punkten in Führung und man lies sich auch diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. Nach 1 Stunden 45 Minuten Spielzeit konnte das Team von Trainer Volker Pohl die Arme in die Höhe reisen und den zweiten Auswärtssieg feiern.

Die Lage in der Liga:
Die SG Teamwork festigt mit dem Sieg den vierten Tabellenplatz, wobei die ersten fünf Mannschaften der Tabelle noch eng zusammenliegen. Der Vorsprung auf die hintere Tabellenhälfte beträgt bereits sechs Punkte. In der nächsten Woche kommt es für die SG zum Duell mir dem Tabellennachbarn aus Volkach.

Trainer Volker Pohl: „Es war heute ein ständiges Hin und Her, aber ich denke, dass wir am Ende der verdiente Sieger waren. Wir haben insgesamt 15 Punkte mehr gemacht als unser Gegner, besonders im dritten Satz und im Tie-Break haben wir eine starke Mannschaftsleistung gezeigt!“

Für die SG Teamwork spielten: André Dehler, Daniel Baumgarten, Sasa Jularic, Stefan Schönfelder, Adrian Lamberti, Eric Turek, Benjamin Kucera, Max Kessel, René Franz
Trainer: Volker Pohl

SG Teamwork bleibt zuhause weiter ungeschlagen!

Im dritten Saisonheimspiel gegen den TSV Neuburg a. d. Donau konnte das Bayernligateam der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg den dritten Heimsieg verbuchen. Kapitän Beni Kucera und der am Finger verletzte Adrian Lamberti konnten nach einer Pause in der Vorwoche wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Zu Beginn des Spiels hatten die Gastgeber aus Ebersdorf/Coburg allerdings mit einigen Abstimmungsschwierigkeiten zu kämpfen, so dass sich Trainer Volker Pohl bereits beim Spielstand von 4:7-Punkten im ersten Satz zu einer ersten Auszeit genötigt sah. Er forderte seine Mannen eindringlich auf mit mehr Konzentration in die Aktionen zu gehen. In der Folge gelang es der SG Teamwork besonders durch starkes Aufschlagspiel in den ersten Durchgang zurück zu finden und konnte mit 25:22-Punkten trotz mäßiger Leistung den Satzsieg verbuchen. Im zweiten Satz spielten die Hausherren dann wie aus einem Guss und die Gäste aus Neuburg bekamen kaum einen Fuß in die Tür. Die Angriffsmaschinerie auf allen Positionen lief reibungslos und ein klarer 25:13-Satzgewinn war die Folge. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken legte die SG auch im dritten Satz mit druckvollen Aufschlägen los und hatte schnell einen deutlichen Vorsprung herausgearbeitet. Einige Unkonzentriertheiten zur Satzmitte ließen allerdings die Gäste nochmals herankommen. Am Ende waren es aber wieder die sehr starken Aufschläge der SG Teamwork, die den Gegner zu den entscheidenden Fehler zwangen und einen relativ ungefährdeten 3:0-Satzsieg ermöglichten.

Volker Pohl: „Nach der unnötigen Niederlage in Amberg merkte man schon, dass zu Beginn ein Stückweit die erforderliche Sicherheit in unserem Spiel fehlte. Ab dem zweiten Satz haben wir dann ein solides Spiel abgeliefert und natürlich auch von den Fehlern des Gegner profitiert. Mir sind wieder einige Dinge aufgefallen an denen wir unter der Woche im Training arbeiten müssen, so dass wir für das kommende Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten in Volkach gerüstet sind!“

Für die VSG spielten: André Dehler, Sasa Jularic, Beni Kucera, René Franz, Max Kessel, Adrian Lamberti, Eric Turek, Stefan Schönfelder, Daniel Baumgarten
Trainer: Volker Pohl

H1 unterliegen Tabellenführer VC Amberg nur knapp!

Die Bayernligamannschaft der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg musste am vergangenen Sonntag zum schweren Auswärtsspiel zum bisher ungeschlagenen Tabellenführer nach Amberg reisen. Leider musste Trainer Volker Pohl kurzfristig krankheitsbedingt und verletzungsbedingt auf die Stammkräfte Adrian Lamberti und Kapitän Beni Kucera verzichten. Mit nur sieben Spielern waren die taktischen Möglichkeiten also von vornherein sehr begrenzt, da auch der einzige Ersatzmann, der 24-jährige Ersatzmann Daniel Baumgarten nach seiner Bänderverletzung im Oktober erst seit einer Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war. Trotz der widrigen Umstände konnten die Oberfranken das Spiel über weite Strecken ausgeglichen gestalten. Beide Mannschaften ließen nach starken Phasen immer wieder dem Gegner die Möglichkeit in den Satz zurückzukommen, so dass es in drei von vier Sätzen am Ende Spitz auf Knopf zuging. Im ersten Satz konnten die Hausherren mit 26:24-Punkten die Oberhand behalten, im zweiten Durchgang reichte es für die SG Teamwork zum 25:22-Satzgewinn. Im dritten Durchgang hatte die SG Teamwork dann Probleme im Angriff zu punkten zu kommen und scheiterten oft am Block der athletisch starken Oberpfälzer. Im vierten Satz war die Partie lange sehr eng und beide Mannschaften hatten die Möglichkeit auf den Satzsieg. Am Ende machten allerdings die Hausherren die entscheidenden Bigpoints und siegten wie schon im ersten Satz denkbar knapp mit 26:24-Punkten. Die 1:3-Niederlage war trotz der Ausgangssituation für die SG Teamwork allerdings durchaus vermeidbar.

Trainer Volker Pohl: „Wir haben heute viele Chancen gehabt hier Punkte mitzunehmen, leider haben wir uns durch leichte Fehler das Leben selbst schwer gemacht. Es gilt nun den Fokus auf das kommende Heimspiel gegen Neuburg zu richten und mit Unterstützung unserer Fans wieder Zählbares mitzunehmen!“

Für die SG Teamwork spielten: André Dehler, Eric Turek, Stefan Schönfelder, Daniel Baumgarten, René Franz, Sasa Jularic, Max Kessel
Trainer Volker Pohl

Saisonstart der H1 am 6. Oktober um 19.30 Uhr

Am kommenden Samstag startet die 1. Herrenmanschaft in die Saison 2018/19 und zwar mit einem Heimspieltag. Wir sind gespannt, wie sie sich nach ihrem Aufstieg aus der Landes- in die Bayernliga schlägt und hoffen, dass zahlreiche Zuschauer unser Team bei ihrer Premiere in der neuen Liga unterstützen. Für Verpflegung ist gesorgt, Anpfiff gegen die Zweitvertretung der „Black Mambas“ aus Eibelstadt ist um 19.30 Uhr in der Frankenlandhalle in Ebersdorf.

Oberfrankens Volleyballer treffen sich zum Bezirkspokal in Coburg

Am 07.04. und 08.04.2018 findet in der Angerhalle das Bezirkspokalturnier der Frauen und Männer statt. 

Am Samstag starten die Damen um 10 Uhr mit den Gruppenspielen. Es gehen neun Mannschaften an den Start um den Bezirkspokalsieger und einen weiteren Qualifikanten für den Landespokal A zu ermitteln. Aus Sicht der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg/Grub nehmen bei den Damen zwei Mannschaften teil. Die Gegner der Gastgeberinnen kommen aus Einberg, Kronach, Steinweisen, Bayreuth, Forchheim, Pegnitz und Reitsch. Favoriten sind hierbei der Bezirksligist aus Forchheim und der Bezirksligaaufsteiger aus Kronach, aber auch die SG-Damen können sich bei einer guten Leistung Hoffnungen auf eine Qualifikation zur nächsten Pokalrunde machen. Hierzu müssten man in diesem erlesenen Feld Platz 1 oder 2 belegen. Das Finale wird um ca. 17:00 Uhr stattfinden.


Am Sonntag beginnen die Herren ebenfalls um 10 Uhr. Hierbei tritt der Gastgeber mit vier Mannschaften im Sechserfeld an. Favorit ist allerdings wie bei den Damen die VG Forchheim. Die SG-Männer werden aber sicherlich versuchen dem Favoriten ein Bein zu stellen und den Pokal zu erringen.

Einladung zur Jahreshauptversammlung des Volleyball Fördervereins

Wann:

Donnerstag, 19.04.2018 um 19:00 Uhr

Wo:

Landgasthof Goldene Rose

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung
  2. Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolls der JHV 2017
  3. Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden
  4. Satzungsänderungen  (§4 Mitglieder, §8 Vorstand, §9 Vereinsrat, §11 Zuständigkeiten und Rechtsverbindlichkeiten)
  5. Kassenbericht des Finanzverwalters
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung der Vorstandschaft
  8. Neuwahlen
  9. Beachvolleyball 2018
  10. Anträge und Verschiedenes

 

André Dehler

1. Vorsitzender, Verein der Freunde und Förderer des Volleyballsports e.V.

Herren 1: Meisterschaft und Bayernligaaufstieg perfekt gemacht!

Mit den nächsten beiden Saisonsiegen gegen die Reservemannschaften von Drittligist Marktredwitz und Regionalligist Bayreuth machte die SG Teamwork Ebersdorf/Coburg die Meisterschaft in der Landesliga und damit den direkten Aufstieg in die Bayernliga klar. Vor über 100 treuen Fans in der Frankenlandhalle benötigten die Hausherren nur noch einen Punkt um für Verfolger Donaustauf/Burgweinting nicht mehr einholbar zu sein.

Im ersten Spiel gegen Marktredwitz lies das die SG Teamwork keinen Zweifel daran, dass man den entscheidenden letzten Punkt, der rechnerisch noch zum Titelgewinn fehlte, auch direkt holen wollte. Die Mannschaft von Trainer Volker Pohl zeigte sich im Angriff kompromisslos und die Gäste aus Ostoberfranken wurden im ersten Satz deutlich mit 25:12-Punkten in die Schranken verwiesen. Im zweiten Satz kamen die Gäste dann besser ins Spiel und zur Satzmitte sah sich SG-Trainer Pohl genötigt, seine Mannschaft taktisch neu einzustellen. Die Veränderung in der Aufschlagtaktik zeigte Wirkung und durch eine Aufschlagserie von Jens Aumann holte sich die SG auch den zweiten Durchgang mit 25:19-Punkten. Im dritten Satz versuchten die Gäste aus Marktredwitz nochmal zurück ins Spiel zu kommen und wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Doch das Heimteam aus Ebersdorf/Coburg war an diesem Tag nicht bereit Gastgeschenkte zu verteilen und sicherte sich auch den dritten Durchgang mit 25:21-Punkten.

Nach diesem Sieg stand die Meisterschaft der SG Teamwork bereits fest und so ging man ohne Druck in die zweite Begegnung gegen den Tabellenvierten Bayreuth. In diesem Spiel blieben die beiden Routiniers Kucera und Dehler zunächst auf der Bank und Thorsten Theuer und Yougster Eric Turek spielten von Beginn an. Der erste Satz verlief lange sehr eng und ging knapp mit 25:23-Punkten an die Gäste aus Bayreuth. Im zweiten Durchgang zeigte die SG Teamwork allerdings dann eine deutliche Leistungssteigerung und die Abstimmung zwischen Spielmacher Theuer und seinen Angreifern klappte nun hervorragend. Das variable Angriffsspiel brachte dem Heimteam einen klaren 25:12-Satzerfolg. Leider konnte die SG die Konzentration nicht in den dritten Satz mitnehmen und hatte vor allem in der Ballannahme ab der Satzmitte Probleme. Zwar kämpften sich die Hausherren nochmals zurück in den Satz aber auch die Einwechslungen von Kucera und Kotecki blieben erfolglos. Der dritte Satz ging mit 25:21-Punkten an die Gäste aus Bayreuth. Mit der Heimniederlage vor Augen konnte das Team von Kapitän Beni Kucera allerdings in den folgenden beiden Sätzen nochmals eine Leistungssteigerung hinlegen, wobei das Spiel vor allem im 5. Satz auf Messers Schneide stand. Bis zum Stand von 12:11-Punkten hatte der BSV Bayreuth die Nase vorne, bevor starke Aufschläge von Youngster Eric Turek und eine hervorragendes Block- und Abwehrspiel die SG Teamwork auf die Siegerstraße brachte. Denkbar knapp mit 15:13-Punkten holten die Volleyballer aus Ebersdorf/Coburg den 16. Sieg im 17. Saisonspiel und sicherten sich somit souverän die Meisterschaft in der Landesliga.

Am kommenden Samstag beendet die SG Teamwork ihre Saison beim VC Hirschaid, wobei diese Begegnung für die Tabellenpositionen beider Mannschaften keine Relevanz mehr haben wird.

Kapitän Beni Kucera: „Ich freue mich, dass heute so viele treue Fans aus Bundesligazeiten in der Halle waren. Vor zwei Jahren haben wir in der Bezirksliga mit der SG Teamwork einen Neuanfang gemacht. Nach zwei Aufstiegen in Folge werden wir im nächsten Jahr wieder in der Bayernliga spielen und den Zuschauern im Raum Coburg wieder spannende und hochklassige Duelle bieten können!“

Für die SG spielten: Kotecki, Theuer, Dehler, Will, Kucera, Franz, Aumann, Turek, Pfiffer, Lamberti, Schönfelder, Wittstein

Trainer: Pohl