Damen 1: Gut gespielt, aber nicht belohnt!

Nach langer Sommerpause hieß es dieses Wochenende endlich auch wieder für die 1. Damenmannschaft „Volleyballschuhe schnüren und auf geht’s zum ersten Spieltag“.

In der vergangenen Saison hatte man sich trotz Meistertitel gegen den Aufstieg entschieden, da man viele Abgänge zu verzeichnen hatte. Deshalb möchte man diese Saison nutzen, um zusammen mit dem neuen Trainer Marius Weber wieder eine schlagfertige Mannschaft in der Bezirksklasse zu formieren.

SG Teamwork Ebersdorf/Grub vs. SC Memmelsdorf II: 2:3 (25:19, 25:16, 19:25, 29:31, 11:15)

Gleich zu Beginn startete die Mannschaft aufgeweckt und voller Spielfreude gegen die Heimmannschaft von Memmelsdorf. Die ersten beiden Sätze konnte man durch sehr gutes Zusammenspiel auf allen Positionen deutlich für sich entscheiden. Leider wurde dieser Lauf im dritten Satz gebrochen und die Gegnerinnen hatten die Möglichkeit durch immer bessere Angriffsaktionen und vermehrte Leichtsinnsfehler der SG-Damen ins Spiel zu kommen. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt für einen Spielerwechsel gewesen, um neuen Schwung auf´s Feld zu bringen. Doch war dies mit nur acht angereisten Spielerinnen, wobei man sich dazu entschied eine Libera einzusetzen und die einzige „Auswechselspielerin“ mit einem grippalen Infekt auf der Bank saß, nicht möglich. Die Mädels zeigten jetzt zwar immer wieder gute Spielaktionen und konnten sich von Punkt zu Punkt ins Spiel zurück kämpfen, doch fehlte am Schluss die Überlegenheit, die entscheidenden Punkte für sich zu entscheiden. Letztendlich sollte der fünfte Satz immerhin noch zu zwei Punkten in der Tabelle verhelfen. Allerdings war der Knoten bei den Gegnerinnen definitiv geplatzt und hatte sich umso mehr bei den SG´lerinnen zugezogen. Am Ende des ersten Spieles konnte man somit leider nur einen Punkt erspielen.

 

SG Teamwork Ebersdorf/Grub vs. VG Bamberg III: 1:3 (10:25, 13:25, 25:11, 22:25)

Mit bereits fünf Sätzen in den Knochen und weiterhin keiner Möglichkeit einer Spielerin eine Pause zu gönnen, ging es im zweiten Spiel des Tages gegen die Damen der VG Bamberg. Die bereits gespielten fünf Sätze zeigten sich deutlich, da Kraft, Kondition und Konzentration stark nachgelassen hatten. Man verpasste direkt im ersten Satz den Einstieg in das Spiel und lief immer einem deutlichen Rückstand hinterher, den man nie schaffte aufzuholen. Im zweiten Durchgang passierte genau das, was natürlich nicht passieren sollte, wenn man eine Libera einsetzt und eigentlich keine Wechselmöglichkeit hat. Die Mittelblockerin Lena Brehm verletzte sich bei einer Blockaktion und es blieb nichts anderes übrig, als die ebenso wenig spielfähige Anne Scheidler einzuwechseln, um den Satz noch irgendwie zu Ende zu bringen. In der Satzpause diskutierte man bereits über einen Spielabbruch, da man die Gesundheit der verletzten und kranken Spielerinnen nicht gefährden wollte. Doch der tiefsitzende Kampfgeist sorgte dafür, dass es weiter ging. Mit nur fünf vollwertigen Spielerinnen auf dem Feld startete man in den dritten Satz und versuchte Anne bestmöglichst aus dem Spiel zu nehmen. Plötzlich kämpfte wieder jede Spielerin um jeden Ball und man schaffte es früh in Führung zu gehen. In der Mitte des Satzes kam Lena zurück und wieder vollzählig konnte man diesen Durchgang für sich entscheiden. Doch leider war es den Damen nicht möglich an diese Stärke anzuknüpfen. Weshalb man dieses Spiel mit vielen Höhen und Tiefen nach vier Sätzen an die Bambergerinnen abgeben musste.

Resümee der Mannschaftsführerin: Es war trotz allem ein guter Start in die Saison und es hat Spaß gemacht wieder mit den Mädels auf dem Spielfeld zu stehen. Gegen Memmelsdorf hat uns am Ende die Durchschlagskraft gefehlt und gegen Bamberg konnten wir nicht mehr die nötige Kraft, Kondition und vor allem Konzentration auf´s Feld bringen. In den nächsten Spielen können wir uns noch besser aufeinander einspielen und dann sollte es in den Rückspielen zu schaffen sein, diese Spiele für uns zu entscheiden.

Für die SG Teamwork Ebersdorf/Grub spielten: Anja Bernsmeier, Anke Scott, Anne Scheidler, Beyhan Sahan, Laura Pollach, Lena Brehm, Sophia Pollach und Tanja Schulz

Trainer: Marius Weber

Fan und mentale Unterstützung: Michael Brenner

 

Text: Sophia Pollach

Foto: privat