Deutschlands Volleyball Herren kämpfen bei der Weltmeisterschaft in Polen um eine Medaille und keiner kriegt’s mit!

Was im Fußball durch alle Medien gehen würde, bekommen bei vielen anderen Sportarten nur die wirklichen Sportfans mit. Deutschland steht bei der WM in Polen unter den besten sechs Teams der Welt. Mit dabei einige Spieler, die im letzten Jahr mit ihren Bundesligisten gegen die VSG schmetterten. Das mediale Interesse, ob Zeitungen, Radio oder TV geht gegen Null, lediglich im Internet kann sich der wahre Fan informieren.

„Es ist Fluch und Segen zugleich,“ erklärt der 1. Vorsitzende der VSG die Situation im Volleyball, die der in vielen anderen Sportarten vergleichbar ist. Volleyball fristet ein mediales Schattendasein.

Eine kleine Geschichte sagt vielleicht mehr als tausend Worte: Im Mai fanden in Bamberg zwei Spiele der Deutschen Nationalmannschaft gegen Japan in der Brose Arena statt. Wir haben vom Bezirk Oberfranken einen Trainerlehrgang dort gehabt, an dem Tado Karlovic, Trainer des VC/DJK Hammelburg und ich zum Thema Videoanalyse und Spielertypen in Mannschaftssportarten gehalten haben.

Der Nationaltrainer Vital Heynen erlaubte uns nicht nur von der Tribüne aus das Training zu beobachten, er ließ uns auch auf dem Feld Videoaufnahmen machen und kam danach mit uns um 1,5 Stunden aus dem Nähkästchen zu plaudern und seine Philosophie zu erläutern.

Er sprach von der Bedeutung der Psychologie und von der richtigen Siegermentalität und gab auch eigene Fehler in seiner bisherigen Trainerkarriere zu.

Wäre das auch im Fußball denkbar? Joachim Löw erlaubt es anderen Trainern auf dem Platz herumzulaufen, wenn das Training läuft und gibt kostenlos Einblicke in seine Trainingsstrategie? –Sicher nicht! Im Volleyball geht halt noch, was im Fußball vor 50 Jahren auch noch möglich war. Es geht um den Spaß am Sport und nicht um Geld.

Vital Heynen und sein Projekt–YOLO (you only live once) hat eigentlich jetzt schon das Zeug für eine Story. Es ist das Projekt der Deutschen Nationalmannschaft nach 44 Jahren wieder eine Medaille bei einer Volleyball-WM zu gewinnen. Das letzte Edelmetall holte die DDR, als sie 1970 Gold gewann. Vielleicht ist es tatsächlich die letzte Chance für einige Leistungsträger in der Nationalmannschaft, wie Georg Grozer.

Als Vital Heynen von der Presse im Mai gefragt wurde, ob denn das Ziel eine Medaille zu holen nicht zu hochgegriffen sei, sagte er nur: „Wenn ich sage, wir wollen ins Viertelfinale, dann schaffen wir das mit hoher Wahrscheinlichkeit, aber dann sind meine Spieler zufrieden und es fällt vielleicht die Spannung ab. Deswegen haben wir das Ziel „Medaille“ und wir müssen davon überzeugt sein, dass zu schaffen, sonst wird es damit nichts werden!“

Ein Segen für jeden Sportfan, der noch die Fußball-WM im Hinterkopf hat, ist allerdings, dass es tatsächlich in den Übertragungen um Sport geht und fachlich und sachlich gut berichtet wird. Keine zehn verschiedenen Personen, die aus der Ferne über Trainerstrategien mutmaßen, die Trikotfarbe beurteilen oder stundenlang über die Einführung von Videobeweisen diskutieren.

Hoffen wir also auf den sportlichen Erfolg für Vital Heynen und sein Team, die Deutschland bei der WM in Polen repräsentieren und auf das ihr Projekt „YOLO“ aufgeht. Ob Erfolg oder Misserfolg, Vital wird weiter ein bodenständiger Typ sein, der den Blick für den Sport nicht verliert und locker mit jedem in der Halle ob Nationalspieler oder Kreisligaspieler ein „Pläuschchen“ hält.

Bisheriger Turnierverlauf:

  1. Runde: Brasilien 0:3, gg. Kuba 3:0, gg. Tunesien 3:1, gg. Finnland 3:1 und gg. Südkorea 3:0
  2. Runde: China 3:0; gg. Bulgarien 3:1, gg. Russland 0:3 und gg. Kanada 3:0
  3. Runde der besten sechs Mannschaften: Frankreich (16.09.14 um 20:15 Uhr), Iran (17.09.14 um 20:15 Uhr)

Alle Spiele werden live auf sportdeutschland.tv übertragen.

Die besten vier Mannschaften der 3. Runde qualifizieren sich für das Final Four und spielen die Medaillen untereinander aus!

Text: André Dehler

Quelle Foto: Facebook Fanclub Deutsche Volleyball-Nationalmannschaften