H1 unterliegen Tabellenführer VC Amberg nur knapp!

Die Bayernligamannschaft der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg musste am vergangenen Sonntag zum schweren Auswärtsspiel zum bisher ungeschlagenen Tabellenführer nach Amberg reisen. Leider musste Trainer Volker Pohl kurzfristig krankheitsbedingt und verletzungsbedingt auf die Stammkräfte Adrian Lamberti und Kapitän Beni Kucera verzichten. Mit nur sieben Spielern waren die taktischen Möglichkeiten also von vornherein sehr begrenzt, da auch der einzige Ersatzmann, der 24-jährige Ersatzmann Daniel Baumgarten nach seiner Bänderverletzung im Oktober erst seit einer Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war. Trotz der widrigen Umstände konnten die Oberfranken das Spiel über weite Strecken ausgeglichen gestalten. Beide Mannschaften ließen nach starken Phasen immer wieder dem Gegner die Möglichkeit in den Satz zurückzukommen, so dass es in drei von vier Sätzen am Ende Spitz auf Knopf zuging. Im ersten Satz konnten die Hausherren mit 26:24-Punkten die Oberhand behalten, im zweiten Durchgang reichte es für die SG Teamwork zum 25:22-Satzgewinn. Im dritten Durchgang hatte die SG Teamwork dann Probleme im Angriff zu punkten zu kommen und scheiterten oft am Block der athletisch starken Oberpfälzer. Im vierten Satz war die Partie lange sehr eng und beide Mannschaften hatten die Möglichkeit auf den Satzsieg. Am Ende machten allerdings die Hausherren die entscheidenden Bigpoints und siegten wie schon im ersten Satz denkbar knapp mit 26:24-Punkten. Die 1:3-Niederlage war trotz der Ausgangssituation für die SG Teamwork allerdings durchaus vermeidbar.

Trainer Volker Pohl: „Wir haben heute viele Chancen gehabt hier Punkte mitzunehmen, leider haben wir uns durch leichte Fehler das Leben selbst schwer gemacht. Es gilt nun den Fokus auf das kommende Heimspiel gegen Neuburg zu richten und mit Unterstützung unserer Fans wieder Zählbares mitzunehmen!“

Für die SG Teamwork spielten: André Dehler, Eric Turek, Stefan Schönfelder, Daniel Baumgarten, René Franz, Sasa Jularic, Max Kessel
Trainer Volker Pohl