Herren 1 holen 1 Punkt am Doppelspieltag

Die Bayernligavolleyballer der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg starten auch ins neue Jahr mit zwei Niederlagen und rutschen auf den siebten Tabellenplatz ab.

Am Samstagabend trat man beim Tabellennachbarn aus Eibelstadt an und wollte aber trotz des schmalen Kaders von acht Spielern auswärts zu einem Punkterfolg kommen. Das Team von Kapitän Beni Kucera musste kurzfristig umstellen und ohne Libero agieren, so dass die beiden Mittelblocker Max Kessel und Adrian Lamberti in Annahme und Feldabwehr zum Einsatz kamen. Zwei Sätze lang konnte die SG diesen vermeintlichen Nachteil gut kompensieren und agierte zielstrebig und mit wenigen Eigenfehlern. Eine 2:0-Satzführung war die Folge. Im dritten Satz fanden die Hausherren aus Unterfranken nach einigen Spielerwechseln dann besser ins Spiel und erhöhten den Druck auf die Annahme der SG Teamwork. Dann Angriffsspiel konnte nun nicht mehr so flexibel aufgezogen werden und die Angreifer taten sich folglich schwer zu Punkterfolgen zu kommen. Der TSV Eibelstadt wurde immer besser und schaffte schließlich den 2:2-Satzausgleich. Im Tie-Break leistete sich die Mannschaft von Trainer Volker Pohl dann zu viele Eigenfehler im Angriff, so dass das Spiel mit 2:3-Sätzen verloren ging. Als Trostpflaster erhielt die SG, aber trotzdem einen Auswärtspunkt für die Tabelle.

Am Sonntagnachmittag stand dann direkt die nächste Begegnung gegen den gegen Zweiplatzierten aus Regenstauf an. Die Oberpfälzer gingen als klarer Favorit ins Rennen allerdings hatte die SG Teamwork erstmals Hans-Peter Nürnberger im Aufgebot der bis April 2018 noch für Eltmann in der 2. Bundesliga aktiv war. Der gebürtige Sonneberger hatte allerdings in den letzten Monaten seinen Fokus auf die Familie und den Hausbau gelegt und hatte seit Monaten erstmals wieder einen Volleyball in der Hand. Trotz des Sprungs ins kalte Wasser übernahm der ehemalige Kapitän der VSG Coburg/Grub sofort Verantwortung im Angriff und motivierte seine Mitspieler. Der erste Satz verlief zunächst sehr vielversprechend für die heimische SG Teamwork. Praktisch den gesamten Satz lang konnte man eine knappe Führung behaupten, doch am Ende des Satzes konnte Regenstauf zum Spielstand von 23:23-Punkten ausgleichen und hatte schließlich die besseren Nerven und gewann den ersten Satz mit 28:26-Punkten. Die Hausherren zeigten sich von diesem Nackenschlag sichtlich beeindruckt und starteten schlecht in den zweiten Durchgang. Zwar konnte man danach das Spiel wieder ausgeglichen gestalten, doch Regenstauf punktete im Angriff schier nach Belieben. Besonders die Probleme in der Annahme bereiteten hierbei Trainer Volker Pohl Kopfzerbrechen. Sowohl der zweite als auch der dritte Satz ging in Folge dessen deutlich an den Tabellenzweiten aus Regenstauf.

Trainer Volker Pohl: „Wir lassen leider im Moment die Konstanz im Spiel vermissen und ermöglichen dem Gegner zu viele leichte Punkte. In den kommenden Spielen müssen wir im Training wieder an unserer Sicherheit arbeiten und die nötigen Punkte für die Klassenerhalt einfahren!“

Für die SG Teamwork spielten: Nürnberger, Kucera, Kessel, Dehler, Lamberti, Franz, Turek, Jularic, Schönfelder, Baumgarten
Trainer: Volker Pohl