Herren 1: SG Teamwork Coburg/Ebersdorf kann weiße Weste behaupten!

Die Spielgemeinschaft aus BSC Ebersdorf und der Coburger TS musste am vergangenen Samstag nach Memmelsdorf reisen und hatte es dort mit dem Tabellenvierten der Landesliga zu tun. Die Hausherren aus der Bamberger Vorstadt hatten in dieser Saison bereits mit einem Sieg gegen den aktuellen Ligaprimus Donaustauf aufhorchen lassen und die SG Teamwork war entsprechend gewarnt.

Die Mannschaft von Kapitän Beni Kucera begann direkt mit druckvollen Aufschlägen, die es dem Gegner schwer machten ein variables Angriffsspiel aufzuziehen. Oftmals war der Memmelsdorfer Spielmacher Leo Jacob deshalb gezwungen über die Außenpositionen zu spielen und SG-Block und Abwehr konnten sich entsprechend gut positionieren. Zwei Sätze lang ging die Spielweise der Mannschaft von Trainer Volker Pohl voll auf und man konnte relativ klar mit 2:0-Sätzen (25:21; 25:18).

Im dritten Durchgang schlichen sich dann allerdings einige Fehler in das bis dato so starke Aufschlagspiel der Gäste aus Ebersdorf/Coburg ein. Der SC Memmelsdorf kämpfte sich vom Publikum angetrieben zurück ins Spiel und es war schwer für die Coburger Angreifer einen Ball im gegnerischen Feld zu Boden zu bringen. Selbst der regionalligaerfahrene Außenangreifer Jens Aumann, der noch in den ersten beiden Sätzen nach Belieben punktete, tat sich nun schwer gegen die stark aufspielenden Hausherren. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf sehr hohem Landesliganiveau. Trotz Spielerwechsel auf der Zuspielposition – Torsten Theuer kam für André Dehler -und im Mittelblock – Vitali Wittstein kam für Stefan Schönfelder – behielt Memmelsdorf am Ende des Satzes knapp mit 25:23-Punkten die Oberhand und ein vierter Satz war die Folge.

Mit dem Schwung aus dem Satzgewinn schaffte es der SC Memmelsdorf direkt mit drei Punkten in Führung zu gehen, allerdings zeigte das Team von Kapitän Kucera nun Moral und biss sich zurück in die Begegnung. Starke Abwehraktionen und ein veränderte Aufschlagtaktik sollten nun zum Erfolg führen. Der stärkere Druck der SG ermöglichte es dem SCM nun kaum noch über Schnellangriffe über die Mittelpositionen zu agieren, durch die sie noch im dritten Satz viele Punkte erzielen konnten. Die SG Teamwork erspielte sich einen knappen Vorsprung und hatte beim Stand von 24:22-Punkten ihre ersten Matchbälle. Zwar konnten die Hausherren den ersten Matchball noch abwehren, doch nach einer Auszeit der SG bei 24:23-Punkten war es schließlich René Franz, der den entscheidenden Punkt erzielte und den 3:1-Satzsieg sicherte.

SG-Routinier Beni Kucera: „Es war heute das erwartet enge Spiel. In den ersten beiden Sätzen haben wir sehr gut aufgeschlagen und Memmelsdorf nicht zur Entfaltung kommen lassen. Als unser Druck nachließ haben sie gezeigt, dass sie für alle Mannschaften der Liga sehr gefährlich werden können und wir können froh sein aus diesem schweren Auswärtsspiel alle drei Punkte mitgenommen zu haben!“

Für die SG spielten: André Dehler, Torsten Theuer, Tomasz Kotecki, Adrian Lamberti, Vitali Wittstein, Stefan Schönfelder, Eric Turek, Jens Aumann, Gerhard Pfiffer, René Franz, Benjamin Kucera

 

Text: André Dehler

Foto: privat