SG Teamwork bleibt zuhause weiter ungeschlagen!

Im dritten Saisonheimspiel gegen den TSV Neuburg a. d. Donau konnte das Bayernligateam der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg den dritten Heimsieg verbuchen. Kapitän Beni Kucera und der am Finger verletzte Adrian Lamberti konnten nach einer Pause in der Vorwoche wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Zu Beginn des Spiels hatten die Gastgeber aus Ebersdorf/Coburg allerdings mit einigen Abstimmungsschwierigkeiten zu kämpfen, so dass sich Trainer Volker Pohl bereits beim Spielstand von 4:7-Punkten im ersten Satz zu einer ersten Auszeit genötigt sah. Er forderte seine Mannen eindringlich auf mit mehr Konzentration in die Aktionen zu gehen. In der Folge gelang es der SG Teamwork besonders durch starkes Aufschlagspiel in den ersten Durchgang zurück zu finden und konnte mit 25:22-Punkten trotz mäßiger Leistung den Satzsieg verbuchen. Im zweiten Satz spielten die Hausherren dann wie aus einem Guss und die Gäste aus Neuburg bekamen kaum einen Fuß in die Tür. Die Angriffsmaschinerie auf allen Positionen lief reibungslos und ein klarer 25:13-Satzgewinn war die Folge. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken legte die SG auch im dritten Satz mit druckvollen Aufschlägen los und hatte schnell einen deutlichen Vorsprung herausgearbeitet. Einige Unkonzentriertheiten zur Satzmitte ließen allerdings die Gäste nochmals herankommen. Am Ende waren es aber wieder die sehr starken Aufschläge der SG Teamwork, die den Gegner zu den entscheidenden Fehler zwangen und einen relativ ungefährdeten 3:0-Satzsieg ermöglichten.

Volker Pohl: „Nach der unnötigen Niederlage in Amberg merkte man schon, dass zu Beginn ein Stückweit die erforderliche Sicherheit in unserem Spiel fehlte. Ab dem zweiten Satz haben wir dann ein solides Spiel abgeliefert und natürlich auch von den Fehlern des Gegner profitiert. Mir sind wieder einige Dinge aufgefallen an denen wir unter der Woche im Training arbeiten müssen, so dass wir für das kommende Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten in Volkach gerüstet sind!“

Für die VSG spielten: André Dehler, Sasa Jularic, Beni Kucera, René Franz, Max Kessel, Adrian Lamberti, Eric Turek, Stefan Schönfelder, Daniel Baumgarten
Trainer: Volker Pohl