SG Teamwork Ebersdorf/Coburg erst souverän, dann mit Zittersieg!

An diesem Samstag kam es in der Dreifachturnhalle in Ebern zum Aufeinandertreffen der beiden bisher ungeschlagenen Mannschaften der Bezirksliga Oberfranken. Die SG Ebern/Seßlach hatte alle sechs bisherigen Saisonspiele gewonnen und stand an der Tabellenspitze. Die SG Teamwork Ebersdorf/Coburg stand den Unterfranken allerdings mit vier 3:0-Siegen aus den bisherigen vier Saisonspielen von den Ergebnissen in Nichts nach.

Die Mannschaft von Trainer Volker Pohl ging deshalb mit voller Konzentration in die Begegnung. Zu Beginn hatten die SG’ler allerdings Probleme mit dem Angriffsspiel der Hausherren und liesen viele gelegte Bälle zu Boden fallen. Ebern war bis zum Satzende auf Augenhöhe und lediglich zwei gute Aktionen am Satzende sicherten den Satzsieg für Ebersdorf/Coburg. Im zweiten und dritten Satz kam die SG Teamwork dann besser ins Spiel und konnte ein schnelles Angriffsspiel aufziehen. Besonders Beni Kucera und Jens Aumann punkteten über die Außenpositionen nach Belieben. Die Hausherren aus Ebern konnten im Block wenig entgegensetzen und somit ging das Spitzenspiel mit 3:0-Sätzen (25:23; 25:17; 25:12) souverän an die Gäste.

Im zweiten Spiel des Tages hatte man es mit dem ersatzgeschwächten Team der Bayreuther Turnerschaft zu tun. Im ersten Satz fehlte der SG allerdings völlig die nötige Konzentration und der Satz ging überraschend mit 22:25-Punkten an die Wagnerstädter. Im zweiten Durchgang stellte Trainer Pohl seine Mannschaft um. Die SG schien nun besser mit dem Gegner klar zu kommen und sicherte sich den zweiten Satz deutlich mit 25:12-Punkten. Nach einer Verletzung von Kapitän Beni Kucera im anschließenden Satz wirkte die SG vor allem in Annahme und Feldabwehr ungeordnet und ermöglichte Bayreuth leichte Punkte. Die Bayreuther kämpften nun um jeden Ball und konnten schließlich mit 2:1-Sätzen in Führung gehen. Nach einer erneuten Umstellung des Spielsystems im vierten Satz kam die SG Teamwork Ebersdorf/Coburg aber nun endlich auf die Siegerstraße. Die Einwechslung von Waldemar Sonnenberg auf der Mittelposition und der Wechsel von Zuspieler André Dehler in Annahme und Außenangriff stabilisierten das Team und schließlich war der 3:2-Tiebreakerfolg am Ende verdient. Die Bayreuther Spieler zeigten sich trotz der Niederlage am Ende nicht unzufrieden mit dem einen Punkt, den man für die knappe 2:3-Niederlage erhielt. Für die SG war es der erste Punkteverlust im sechsten Saisonspiel.

Kapitän Beni Kucera: „Man hat gesehen, dass wir stets zu 100% konzentriert sein müssen und es gegen keine Mannschaft ein Selbstläufer ist. Vermutlich waren wir nach dem klaren 3:0-Sieg gegen Tabellenführer Ebern einfach im zweiten Spiel gegen Bayreuth im Kopf nicht wach genug. Am Ende haben beide Spiele gewonnen und sind an Erfahrung reicher!“

Für die SG spielten: Kucera, Aumann, Sonnenberg, Pfiffer, Kotecki, Wittstein, Dehler, Lieb, Thaler, Lamberti

Trainer: Volker Pohl

 

Text: André Dehler

Foto: Denise Messelberger