SG Teamwork überrascht bei Tabellenführer Bad Windsheim!

Die Bayernligavolleyballer der SG Teamwork Ebersdorf/Coburg konnten am vergangenen Sonntag ihren zweiten Saisonsieg feiern. Beim Auswärtsspiel bei den Hyänen vom TV Bad Windsheim siegte die SG knapp mit 3:2-Sätzen. Die Ausgangssituation vor der Begegnung war allerdings denkbar schlecht für den einzigen oberfränkischen Vertreter in der Volleyball Bayernliga. Einige Spieler und Trainer Volker Pohl mussten berufs- oder krankheitsbedingt passen und es standen der SGT nur sieben Spieler zur Verfügung. Libero Sasa Jularic wechselte aufgrund der personellen Engpässe auf die Position des Außenangreifers. André Dehler, der als Spielertrainer agierte und Kapitän Beni Kucera übernahmen das Coaching und gaben vor durch druckvolles Aufschlagspiel den Hyänen die Zähne ziehen zu wollen. Im ersten und zweiten Satz ging der Matchplan sehr gut auf, denn die SG Teamwork schaffte es hohen Druck auf die Annahme der Gäste auszuüben und konnte dabei die Fehlerquote gering halten.  Die Hausherren hingegen konnten ihre athletische Stärke nicht zur Geltung bringen und die SG Teamwork ging mit 2:0-Sätzen (25:15; 25:19) deutlich in Führung. Ab dem dritten Satz zeigte sich der Gegner aus Bad Windsheim dann auch durch einige Spielerwechsel stabiler und reduzierte die eigenen Fehler deutlich. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und es gab viele enge und umkämpfte Ballwechsel. Die über 100 Zuschauer im Bad Windsheimer Käfig gingen voll mit dem Spiel mit und schließlich gelang es den Hausherren mit zwei knappen Satzsiegen (25:21; 25:23) den Satzausgleich zu schaffen.

Obwohl die Gäste viele Wechselmöglichkeiten hatten und die SG Teamwork mit der Startsechs durchspielen musste, schaffte es die Mannschaft von Kapitän Beni Kucera nochmals den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Nach über zwei Stunden Spielzeit erkämpft man sich gegen Satzende die entscheidenden Punkte im Tie-Break und gewann diesen mit 15:10-Punkten. Die stabile Annahme, die ohne Libero auskommen musste, das starkes Blockspiel von Mittelblocker Max Kessel und das intelligente Angriffsspiel im Außenangriff von Beni Kucera und Sasa Jularic gaben an diesem Tag den Ausschlag für den Sieg der Spielgemeinschaft aus Ebersdorf/Coburg/Grub.

 

Kapitän Beni Kucera: „Es war ein unglaublich schöner Sieg, weil ihn wohl keiner in der Mannschaft vorher erwartet hatte. Wir wollten aus der schwierigen personellen Situation das Beste herausholen und sind perfekt ins Match gestartet. Am Ende haben wir zwei wichtige Punkte geholt und stehen solide auf dem fünften Tabellenplatz!“

 

Für die SG spielten:

André Dehler, Eric Turek, Adrian Lamberti, Beni Kucera, Sasa Jularic, Max Kessel, Vitali Wittstein