Silber bei der Oberfränkischen Meisterschaft für die U16-Jungs

Ein Satz mit x, war wohl nix: Das dachten sich wohl viele Spieler und Eltern der u16 Mannschaft der Jungen, denn genau dieser eine Satz kostete ihnen den Sieg der Oberfränkischen Meisterschaft am Sonntag in Memmelsdorf.

Das erste Spielen gegen die Mannschaft aus Bayreuth konnten die Jungs entspannt angehen und sich erstmal einspielen, da diese außer Konkurrenz spielten. Jedoch gab es noch eine offene Rechnung vom letzten Spieltag, bei dem man sich knapp im Tie-Break geschlagen geben musste. Doch diesmal konnte man das Zuspiel verstärken, da man mit Kamil Stoch einen neuen Diagonalspieler gewonnen hat, der bereits einige Jahre in Polen Erfahrung gesammelt hat und so Dominik König diese wichtige Position besetzen konnte. Dies machte sich bereits im Ersten Satz deutlich bemerkbar und man konnte ihn deutlich für sich gewinnen. Ähnlich verlief es im zweiten Satz, so dass man gut mit einem Sieg ins Turnier einsteigen konnte.

Als nächstes ging es gegen Seßlach, gegen die man bereits in früheren Spielen gewinnen konnte und auch in diesem Spiel die Oberhand behielt sodass man erneut mit einem Sieg aus dem Spiel gehen konnte.

Doch nun kam es wiedererwartend schon zu dem Spitzenspiel zwischen der VSG und Memmelsdorf, den ewigen Konkurrenten, dem man sich bis jetzt immer geschlagen geben musste. Man merkte deutlich, dass die Jungs mit viel Respekt und ein wenig ängstlich spielten und so musste man  bereits anfangs einige Punkte abgeben. Doch dies änderte sich durch motivierendes Anfeuern und taktische Auszeiten von Trainer Rene Michael. Zwar konnte man den Satz nicht mehr gewinnen, aber man spielte nun auf Augenhöhe und so wurde der zweite Satz deutlich enger, in dem man den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck setzen konnte und sich einen akzeptablen Vorsprung erarbeitete. Doch es blieb bis zum Ende spannend, denn die Memmelsdorfer wehrten einige Satzbälle ab, konnten aber den Vorsprung nicht mehr einholen. Nun ging es in den Tie-Break. Dieser wurde ein Krimi für die Zuschauer und man schnupperte mit 12:9 Führung bereits am Sieg, doch schaffte man nicht, diese drei Punkte zu machen und musste sich erneut geschlagen geben.

So ging man ziemlich niedergeschlagen und motivationslos in das letzte Spiel gegen Marktredwitz und musste nach einer schlechten Leistung den ersten Satz an den Gegner abgeben. Nun hieß es für das Trainerteam die Mannschaft wieder aufzubauen und so konnte man den zweiten Satz und den Tie-Break wieder für sich entscheiden und beendete das Turnier mit einer auf dem 2. Platz und steht nun mit mehr als nix da. Denn man konnte eine Leistungssteigerung erkennen und hat sich die direkte Qualifikation für die Nordbayerische Meisterschaft gesichert.

Für die VSG spielten: Adrian Lamberti, Dominik König, Noel Wegner, Tim Freitag, Louis Reichelt, Simon Totzauer, Robin Suffa-Friedel, Kamil Stawniak und David Duschek

Text: Marius Weissert