U20-Jungs sichern sich Silber bei der Oberfränkischen Meisterschaft

Unter denkbar schlechten Voraussetzungen startete eine stark dezimierte VSG-Jugendmannschaft bei der Oberfränkischen Meisterschaft U20. Nachdem man sich in der Vorrunde den zweiten Platz in der Gruppe sichern konnte, standen als Gegner der erstplatzierte aus Arzberg und der drittplatzierte aus Kronach aus der anderen Gruppe 1 fest. Jedoch zeichnete sich in den Vortagen bereits ab, dass die VSG aus Verletzungsgründen auf starke Spieler, wie z. B. Florian Trolp, der wie auch seine U20 Mannschaftskameraden Philipp Lamberti und Marius Weisser in der Bayernligamannschaft der Herren spielt, verzichten musste. Kurzfristig musste daher Adrian Lamberti aus der U16 noch in den Kader aufgenommen werden.

Unbeeindruckt von den Hindernissen zeigte sich das Team hoch motiviert und konnte in den beiden Spielen eine sehr gute Leistung zeigen. Obwohl das Team noch nie in dieser Formation zusammen gespielt hatte, sahen die Zuschauer eine sehr gute Mannschaftsleistung. Zudem sicherten gute Aufschläge und eine starke Angriffsleistung von Marius Weisser und Philipp Lamberti glatte Siege.

Das Team wurde an diesem Tag von Nikola Poluga gecoacht, der nun schon in der 2. Saison eine starke Leistung als Mittelblocker bei der VSG in der 1. Bundesliga zeigt. Das Team profitierte vom professionellen Coaching besonders im hart umkämpften Spiel gegen Arzberg, wo sie trotz mehrerer Rückstände einen glatten 2-Satz-Sieg erringen konnten und  somit der Finaleinzug gesichert war.

Im Finale hieß der ungeliebte Gegner wieder einmal Memmelsdorf. Die Pechsträhne der VSG hielt aber leider noch an. Vor dem Finale musste Außenangreifer Niko Geck wegen eines akuten Infektes auf einen weiteren Einsatz verzichten und damit verfügte die VSG nicht einmal mehr über einen Auswechselspieler. Dies machte sich im ersten Satz bereits deutlich bemerkbar, man konnte aber durchaus gut mithalten und verlor nur knapp mit drei Punkten. Zuversichtlich ging man in Satz zwei, jedoch fehlte es im Angriff am Durchsetzungsvermögen.  Memmelsdorf konnte die Chance auf  Punktgewinne konsequent nutzten, was bereits früh einen deutlichen Rückstand zur Folge hatte, den die VSG’ler leider nicht mehr aufholen konnten.

Ein Trostpflaster ist jedoch, dass der 2. Platz direkt zur Nordbayerischen Meisterschaft qualifizert  und dort eine Revanche gegen Memmelsdorf möglich ist. Die Motivation ist bei der VSG in jedem Fall hoch.

Für die VSG spielten: Paul Beck, Niko Geck, Philipp Lamberti, Adrian Lamberti, Janik Neubauer, Julius Thaler und  Marius Weisser

Text: Marius Weisser

Foto: privat