VSG Coburg/Grub fordert Europapokalteilnehmer aus Düren!

„Grandioses Comeback – Die SWD powervolleys Düren gewinnen nach einem 0:2-Rückstand ihr Hinspiel im CEV Volleyball Cup-Achtelfinale mit 3:2 gegen das tschechische Spitzenteam Jihostroj Ceske Budjejovice“, so lautete Mittwochabend die Schlagzeile auf der Dürener Homepage.

Die Westdeutschen zeigten in diesem Spiele einige Parallelen zum 3:2-Heimsieg der VSG Coburg/Grub gegen Herrsching. Nach schwachen Start kam Düren durch ihren starken Block wieder zurück ins Spiel und gewann die schon verloren geglaubte Partie im Tie-Break. Die Powervolleys machen damit die Bundesliganiederlage gegen die United Volleys RheinMain vom vergangenen Wochenende vergessen.

Die VSG Coburg/Grub hat hingegen eine ruhige Trainingswoche hinter sich, in der bis auf den verletzten Tom Weber und den angeschlagenen Milan Hrinak alle Spieler voll trainieren konnten. Nach fünf Siegen in Serie ist die Stimmung gut im Team von Trainer Stein. Die Schmiede liegen bisher deutlich über den Erwartungen und können selbstbewusst aber ohne Druck in das Spiel gegen die Westdeutschen gehen. Neuzugang Ryan Thompson macht im Training einen sehr guten Eindruck. Er spürt förmlich vor guter Laube und Spielfreude und ist schon voll in der Mannschaft angekommen. Die VSG-Spieler hatten eine Woche Zeit sich intensiv auf Düren vorzubereiten, während der Gegner nach dem Europapokalspiel nun wieder in den Bundesligaalltag zurückkommt. Die Powervolleys haben allerdings einen ausgeglichenen 14-Mann starken Kader, der viele gleichwertige Wechsel zulässt.

Co-Trainer Volker Pohl, der früher selbst für Düren aktiv war, freut sich jedes Jahr auf das Duell mit seinem ehemaligen Verein. „Der Dürener Volleyball feiert dieses Jahr 50-jähriges Bestehen. Es ist ein Verein mit großer Tradition. Auch wenn ich heute nicht mehr soviel Leute kenne, ist es immer schön doch noch das ein oder andere bekannte Gesicht zu sehen. Ich erinnere mich gut an letzte Saison, als wir Düren sensationell besiegen konnten. Ich hätte nichts dagegen, wenn wir das in dieser Saison wieder schaffen. Wir stehen zwar aktuell in der Tabelle vor Düren, aber die Gäste sind dennoch Favorit in diesem Spiel!“

Die Coburger Volleyballer residieren derzeit auf dem 4. Tabellenplatz und liegen somit direkt vor dem kommenden Gegner. Beide Mannschaften haben aktuell 12 Punkte auf dem Konto sind allerdings mit völlig anderen Zielen in die Saison gestartet. Während die VSG einen totalen Umbruch gemeistert hat und sich die Playoffs als Ziel gesetzt haben, musste Düren lediglich sechs neue Spieler integrieren. Die Westdeutschen, die im letzten Jahr im Playoff-Halbfinale standen, sind ein Kandidat für die Top 4 der Bundesliga und wollen das auch bestätigen. Das Duell Coburg gegen Düren ist ein Duell von zwei jungen Bundesligatrainern, der 32-jährige Israeli Itamar Stein trifft auf den 27-Jährigen Berliner Anton Brams. Für beide Trainer ist es die erste Traineraufgabe in der Bundesliga, Brams ist zudem noch im Trainerteam der US-amerikanischen Nationalmannschaft tätig mit der er 2014 die Weltliga gewinnen konnte.

Die VSG-Fans dürfen sich wieder auf hochklassigen Sport in der Arena freuen. Ab 19:30 Uhr werden sich zwei kampfstarke Mannschaften gegenüberstehen, die bis zum letzten Punkt an den Sieg glauben. Mit der Unterstützung der grünen Fanmeute will das Team um Kapitän Noah Baxpöhler die Siegesserie fortsetzen und sich im oberen Tabellendrittel festschmieden.

Kapitän Noah Baxpöhler: „Wir haben gezeigt, dass wir als Mannschaft funktionieren und besser sind als die Summe der Einzelspieler. Wenn wir es wieder schaffen, dass der Teamgeist auf unsere Fans überspringt, wir es auch für Düren schwer uns zu schlagen!“

 

Text: André Dehler

Foto: Zwei k. Fotografen