VSG Coburg/Grub holt neuen Jugendkoordinator!

Mit René Michael (38, B-Trainer) gewinnt die VSG Coburg/Grub einen neue hochqualifizierten Jugendtrainer dazu. Er wird die Jugendmannschaften der U14m und U16m übernehmen und sich zudem um die Koordination der Trainings, des Spielbetriebs und der Kooperationen mit den Schulen (SAG’s und Werbeaktionen) kümmern.  Des Weiteren soll die Kooperation mit Nachbarvereinen (SG Rödental, TS Lichtenfels, Sonneberger VC) vorangetrieben werden.

Der ausgebildete Sportfachwirt René Michael hat in seiner Volleyballzeit schon einige Stationen als Spieler vorzuweisen und ist mittlerweile beim VC 07 Römhild als Spielertrainer tätig. Er führte die Mannschaft von der Kreisliga bis in die Thüringenliga und ist auch Vereinsvorsitzender.

André Dehler: „Wir haben nach Jemanden gesucht, der sich als Trainer gerne speziell im Jugendbereich engagieren will und zudem kontaktfreudig und kommunikativ ist, um neue Kinder und Jugendliche für Volleyball zu begeistern. Schon in den ersten Gesprächen war zu erkennen, dass René Michael gut zur VSG passt und die Vorstandschaft sich ein längerfristiges Engagement sehr gut vorstellen kann!“

 

Wir haben mit ihm ein Interview geführt:

 

Was hat dich dazu bewogen, bei der VSG als Trainer im Jugendbereich anzuheuern?

Die VSG hat im Nachwuchsbereich viele Kinder und Jugendliche und ist somit ein Vorreiter in der Region bzgl. Volleyball. Das ist natürlich ein großer Ansporn für mich. Außerdem hat es mich schon immer motiviert mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, die das Volleyballspiel erlernen wollen.

 

Welche Erfahrungen hast du als Trainer bereits gemacht?

Ich bin als Trainer seit 2000 aktiv, alles begann im Männerbereich des TSV 1860 Römhild in der Kreisklasse. Im Jahr 2003 kam dann das Training im Nachwuchsbereich hinzu. Wenn Motivation und Ehrgeiz vorhanden sind, kann jeder Volleyball erlernen und seinen Platz in einem Team finden.

 

Welche sportlichen oder persönlichen Ziele willst du mit der VSG erreichen?

Ich möchte natürlich Volleyballer entwickeln, die in den Mannschaften der VSG ihren Platz finden. Ob das im Spitzenbereich oder im Hobbybereich ist, kommt natürlich auf jeden Volleyballer selbst an. Wichtig ist für Jeden die Erkenntnis, dass im Teamsport alles gemeinsam durchgestanden wird. Das Training, die Spiele, Siege und Niederlagen.

 

Wie wichtig ist ein der Bereich Jugendarbeit für einen Verein?

Da ich selbst Vorsitzender eines Vereins bin, kann ich das natürlich gut einordnen. Ein Verein sollte sich ständig weiterentwickeln und auf die Bedürfnisse der Sportler zugeschnitten sein. Ohne Jugendarbeit sitzt man schnell alleine da und schmort im „eigenen Saft“. Da beginnt schon die Abwärtsspirale. Außerdem ist es doch eine schöne Sache, Kindern und Jugendlichen etwas beizubringen und dafür zu sorgen, dass sie sich wohl fühlen und Freunde fürs Leben finden. Ein Verein ohne aktive Jugendarbeit ist in meinen Augen ziemlich arm dran.

 

Wo siehst du bei der VSG noch Möglichkeiten mehr Jugendliche zu gewinnen?

Dafür kenne ich die Strukturen der VSG noch zu wenig, aber sicher werde ich neue Ideen ausprobieren und einfließen lassen.

 

 

 

Text: André Dehler