VSG Coburg/Grub kann nur einen Satz lang überzeugen und verliert mit 0:3-Sätzen!

Eine klare 0:3-Niederlage (25:16; 25:13; 31:29) war das Ergebnis der Dienstreise der VSG-Spieler in die FraportArena. Nach nur etwas mehr als einer Stunde Spielzeit musste sich die Mannschaft von Trainer Itamar Stein in einem zu Beginn sehr einseitigen Spiel verdient geschlagen geben. Die VSG-Spieler konnten lediglich im dritten Satz an ihre bisherigen Leistungen anknüpfen und schienen selbst ratlos in Anbetracht der gezeigten Leistung in den ersten beiden Sätzen.

Schon im Vorfeld des Spieles am Mittwochabend lief es für die VSG Coburg/Grub alles andere als rund. Ein 2-stündiger Stau verkürzte die Spielvorbereitung des Bundesligateams vor dem schweren Auswärtsspiel deutlich und war vielleicht ein Grund für die schwache Leistung in den ersten beiden Sätzen. Zudem mussten die Schmiede in Frankfurt gegen die United Volleys RheinMain weiterhin auf Kapitän Noah Baxpöhler und Tom Weber verzichten.

Zu Beginn des Spiels erwischte die VSG einen klassischen Fehlstart und lag bereits zur Satzmitte deutlich mit 16:7-Punkten zurück. Besonders die sonst so sichere Annahme um Libero Leonard Tille hatte Probleme ins Spiel zu finden. Bereits früh in der Begegnung brachte Trainer Itamar Stein neues Personal. Die jungen Spieler Kwiechien, Schattenberg und Schippmann sollten neues Feuer ins Spiel bringen. Zwar fing sich das VSG-Team gegen Satzende wieder, doch ein klarer 16:25-Satzverlust im ersten Durchgang war nicht mehr zu vermeiden.

Der zweite Satz startete wieder mit einem 1:5-Rückstand für die VSG. Im weiteren Verlauf wurde es dann leider kaum besser. Mit leichten Fehlern im Aufschlag und ungenauen Angriffsschlägen lieferte die VSG dem Gegner die Punkte sozusagen auf dem Silbertablett. Während die VSG Coburg/Grub keine Mittel gegen die Hausherren fand, spielten die United Volleys einfach nur solides Volleyball und sie konnten ohne großen eigenen Aufwand den zweiten Satz ebenfalls deutlich mit 13:25-Punkten gewinnen.

Die 10-minütige-Satzpause schien für die VSG nun genau zum richtigen Zeitpunkt zu kommen. Im dritten Satz zeigte sich die VSG nun endlich auf Augenhöhe mit den Hausherren und konnte die Fehlerquote deutlich reduzieren. Das Spiel war nun ausgeglichen und bis zur Satzmitte konnte sich keines der beiden Teams merklich absetzen. Leider war den VSG-Akteuren das Glück an diesem Tag nicht hold und scheinbar jede knappe Spielentscheidung lief nun gegen die Vestestädter. Von 14:14 zog der Tabellendritte plötzlich auf 19:14 davon. Die VSG ließ allerdings nicht locker und kämpfte sich durch gute Blockaktionen wieder heran und übernahm nach dem sechsten Punkt in Folge beim Stande von 20:19 sogar erstmals die Führung. Durch sicheres Angriffsspiel konnte sich die VSG Coburg/Grub beim Stande von 24:23 und 25:24 zwei Satzbälle erspielen, hatte dann aber vor allem bei zweiten Satzball kein Glück mit einer knappen Entscheidung an der Seitenlinie. Bei 26:25, 27:26 und 28:27 hatten dann die United Volleys drei Matchbälle, die allesamt durch Angriffe von Milan Hrinak abgewehrt wurden. Als beim Spielstand von 29:28 die VSG’ler ihren dritten Satzball hatten, schien nun der Satz endlich für das Gästeteam zu kippen, doch wieder nutzte das Team von Trainer Itamar Stein die Chance zum Satzgewinn nicht. Schließlich war es fast symptomatisch für den Spielverlauf, dass das Team aus Frankfurt durch einen Angriffsfehler der VSG mit 31:29-Punkten auch diesen Satz gewinnen konnten.

Trainer Itamar Stein: „Es ist für mich schwer zu erklären, warum wir zwei Sätze lang so schwach gespielt haben. Die Vorbereitung auf das Spiel war zwar nicht optimal, aber das darf keine Ausrede sein, dass wir so unkonzentriert auftreten. Der dritte Satz war dann so wie ich mir das ganze Spiel vorgestellt habe, leider hatten wir dann nicht das nötige Glück den Satzgewinn zu holen. Wir müssen nun nach vorne schauen und uns auf das Heimspiel gegen Friedrichshafen in 10 Tagen konzentrieren!“

 

 

Text: André Dehler

Foto: Zwei k. Fotografen