VSG Coburg/Grub will erste Auswärtspunkte holen!  

 

Die Schmiede der VSG Coburg/Grub treffen auf die Piraten vom CV Mitteldeutschland. Das Spiel hat für die Mannschaft von Trainer Stein dabei einen wegweisenden Charakter. Gewinnen die Vestestädter auch dieses Spiel, kann man den Saisonstart voll und ganz als gelungen bezeichnen, verliert man allerdings gegen den CV Mitteldeutschland verliert man wichtige Punkte im direkten Vergleich gegen einen Gegner auf Augenhöhe und würde in der Tabelle von den Piraten überholt werden.

In der Vorbereitung trafen die beiden Mannschaften bereits dreimal aufeinander, allerdings wurde in diesen Spielen von VSG-Trainer Itamar Stein und CVM-Trainer Ulf Quell viel personell ausprobiert, so dass die Aussagekraft dieser Spiele nicht wirklich groß ist. Nun geht es um Punkte für die Bundesligasaison 2015/2016. Die VSG und der CVM haben mit dem Erreichen der Playoffs das gleiche Saisonziel. Ähnlich wie gegen die Netzhoppers KW wird es für die grünen Schmiede darauf ankommen die Trainingsleistung im Spiel umzusetzen. Die VSG zeigte zuletzt, dass die Annahme zum neuen Prunkstück werden könnte und in dieser Saison zudem von der Bank einiges zu erwarten ist. „Jeder Spieler heiß auf seinen Einsatz“, erklärt Kapitän Baxpöhler die Stimmung im Team.

Die Coburger können personell weiterhin aus dem vollen Schöpfen und ein zweiter Sieg in Folge wäre ganz nach dem Geschmack der VSG.  Einige VSG-Fans wollen ihr Team ebenfalls unterstützen und mit nach Leuna reisen.

Die Mannschaft der Hausherren aus Sachsen-Anhalt wurde analog zur VSG stark durchgewürfelt und gleich sechs Polen stehen im Kader der Piraten. Dazu kommen ein Italiener, ein Serbe, ein Niederländer, ein Bosnier, ein Serbe und mit Timo Schlag ein Deutscher. Die bunt gemischte Truppe konnte in den bisherigen drei Spielen einen 3:2-Heimsieg gegen Rottenburg verbuchen, nachdem man schon 0:2 in Rückstand lag. Auswärts hingegen gab es in Düren und gegen die starken Aufsteiger aus Frankfurt keine Punkte zu holen. In der Tabelle steht der CVM mit einem Punkt Rückstand auf die VSG auf Platz 9, während die Mannschaft von Trainer Itamar Stein den siebten Tabellenplatz inne hat.

„Zuhause ist mit den Piraten aus Mitteldeutschland bis zum letzten Ballwechsel zu rechnen, wenn sie sich in einen Rausch spielen, dann sind sie sehr gefährlich“, weiß Teammanager Michael Dehler.

Trainer Itamar Stein: „Vom Spiel gegen Mitteldeutschland erwarte ich viele enge und umkämpfte Ballwechsel. Wer am Ende als Sieger vom Feld geht, wird durch Kleinigkeiten entschieden. Die Teams sind vom Leistungsniveau auf einer Ebene, aber ich denke der Sieg gegen KW im Heimspiel hat uns einiges Selbstvertrauen gebracht und das könnte in dieser Partie von großer Bedeutung sein!“

 

Text: André Dehler

Foto: Zwei k. Fotografen