VSG-Schmiede mit schärferen Waffen als die CVM-Piraten!

Am Samstagabend gelang der VSG Coburg/Grub ein hart umkämpfter 3:2-Sieg beim Auswärtsspiel in Mitteldeutschland.

Es war das erwartet enge Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Die Schmiede aus Coburg, die von einigen Fans unterstützt wurden, kamen gut in die Partie. Das Team von Trainer Itamar Stein konnte zu Beginn die frischere Spielweise an den Tag legen und profitierte zudem von vielen leichten Fehlern der Hausherren. Beim Stand von 22:18 aus Sicht der grünen Schmiede sah es nach einem schnellen Satzgewinn für die VSG aus, doch nach einer Auszeit von Heimtrainer Ulf Quell vermag plötzlich nichts mehr zu gelingen. Am Ende war es eine Netzberührung von Lubos Kostolani, die den völlig unnötigen 25:27-Satzverlust besiegelte.

Im zweiten Satz schüttelte sich die Schmiede kurz, bevor das Team mit eiserner Entschlossenheit den Satz gewann. Beim 25:15-Satzgewinn spielte das Team um Kapitän Baxpöhler wie aus einem Guss. Besonders Milan Hrinak und Diagonalspieler Lubos Kostlani verwandelten ihre Angriffsschläge schier mühelos.

Im dritten Satz lag die VSG Coburg/Grub durch Annahmeprobleme schnell mit 0:4-Punkten zurück und Trainer Stein musste früh eine Auszeit nehmen. Mit deutlichen Worten forderte er seine Spieler auf die Spannung zu halten. Die Ansage schien ihre Wirkung zu haben, die VSG-Spieler machten 4 Punkte in Folge und konnten den Rückstand sofort aufholen. Spielmacher Ariel Katzenelsen spielte nun deutlich mehr Schnellangriffe und setzte auch seine Hinterfeldangreifer ein. Zunächst schien diese Taktik genau das richtige Mittel gegen die Piraten aus Leuna, doch zur Satzmitte verlor die VSG völlig den Faden und musste erneut einen Satzverlust hinnehmen.

Mit dem Rücken zur Wand kämpfte die VSG nun gegen den Gegner und das begeisterte Publikum in der Jahrhunderthalle. Zur Satzmitte in Durchgang vier lag die VSG bereits 5 Punkte zurück, ehe das Team durch eisernen Willen zurück ins Spiel kam. VSG-Kapitän Noah Baxpöhler war in dieser Phase im Block kaum zu überwinden und trug damit maßgeblich dazu bei, dass die VSG Coburg/Grub mit 25:20-Punkten den Satzausgleich schaffte.

Im Tie-Break zeigte das junge Team der Vestestädter dann Nerven wie Drahtseile. Von Beginn an zeigte die Körpersprache der Jungs, dass sie nun ihre ersten Auswärtspunkte einfahren wollten. Bereits zum Seitenwechsel lagen die Grünen mit 8:4-Punkten vorne und auch nachdem die Mannschaften die Spielfeldhälften getauscht hatten, änderte sich wenig. Während der CV Mitteldeutschland mit zunehmender Satzdauer mehr Fehler machte, konnte die VSG jetzt auch in schweren Situationen im Angriff punkten. Als der spätere MVP, Milan Hrinak, den Ball zum 14:8 ins Feld hämmerte, hatte sein Team schließlich 6 Matchbälle. Bereits nach dem zweiten Matchball konnte das Erstligateam aus Coburg die Hände zum Jubel in den Himmel strecken und freudestrahlend den zweiten Sieg in Folge feiern.

Mit dem Sieg kann die VSG Coburg/Grub auf den 6. Platz der Tabelle klettern, der am Saisonende die direkte Playoff-Qualifikation bedeuten würde.

Trainer Itamar Stein: „Es freut mich, dass wir mit 5 Punkten aus den ersten 3 Spielen sehr gut in die Saison gestartet sind. Das Team hat sich die Punkte durch harte Arbeit in der Vorbereitung verdient. Wir werden aber nun genauso fokussiert und akribisch weiter arbeiten, damit wir unsere Ziele in diesem Jahr erreichen!“

VSG-Geschäftsführer Jürgen Teuber: „Es zeigt sich, dass es die richtige Entscheidung war auf ein junges hungriges Team mit Ambitionen zu setzen. Ich freue mich nun auf die beiden Heimspiele in der nächsten Woche und hoffe, dass uns viele Fans bei den Duellen unterstützen!“

Für die VSG spielten: Katzenelson, Kwiechien, Tille, Weber, Hrinak, Mauler, Schippmann, Schattenberg, Kostolani, Davis, Baxpöhler

Trainer: Itamar Stein

CO-Trainer: Volker Pohl

 

Statistik:

Bester Angreifer: Noah Baxpohler (81% Angriffsquote), Milan Hirnak (65% Angriffsquote)

Bester Blocker: Noah Baxpöhler (9 Blocks)

MVP: Milan Hrinak

 

Text: André Dehler

Foto: CV Mitteldeutschland