VSG unterliegt Bühler Bisons trotz phasenweise guter Leistung mit 0:3 Sätzen

Der 1. Satz zeigt, dass die VSG Coburg/Grub auch gegen den Favoriten aus Bühl ihre Chance auf den Sieg wahrnehmen wollte. Das Team von Trainer Itamar konnte bis zum Spielstand von 20:20 gut mithalten, ließ aber während des Satzes einige Punktchancen liegen. Trotz einer starken Block- und Angriffsleistung von Kapitän Baxpöhler ging der ersten Durchgang mit 25:21 an die Badener Bisons.

Im zweiten Durchgang kamen die Schmiede schlecht aus den Startlöchern. Der Kessel schien noch nicht auf Betriebstemperatur. Nach einem Spielstand von 1:5 nahm Trainer Stein eine Auszeit und richtete sein Team neu aus. Der VSG gelangen fünf Punkte in Folge und das Heimteam war zurück im Spiel. Zur ersten technischen Auszeit war man auf Schlagdistanz, doch dann konnte der Favorit aus Bühl durch sehenswerte Blockaktionen einige Punkte davonziehen. Zwar kämpfte das junge VSG-Team aufopferungsvoll um jeden Punkt, aber die fachkundigen Zuschauer merkten, dass hier ein anderes Kaliber als der letzte Gegner aufschlug.

Nach der 10-Minutigen Pause in der die Narhalla und der Coburger Mohr mit ihrem Einmarsch den Coburger Fasching einläuteten, ging es auf dem Volleyballfeld weiter. Nach einigen engen Entscheidungen gegen das Heimteam tat das Publikum in der Arena lauthals ihren Unmut kund. Beim Stande von 5:8 musste VSG-Trainer Stein sein Team erst einmal wieder beruhigen. Die Vestestädter konnten zum 12:12 ausgleichen doch im Anschluss wurde der Bisonblock wieder stärker und die VSG-Schmiedehämmer landeten einige Male an der Bühler Wand.

Am Satzende kamen die Coburger nochmal auf 22:24 heran und hatten nach einer Abwehr von Libero Tille sogar die Chance im Gegenangriff auf einen Punkt Rückstand zu verkürzen, doch der Angriff von Lukas Schattenberg landete einen Meter im Aus und die Partie ging damit 3:0 an die Gäste.

Trainer Itamar Stein: „Wir haben uns heute am gegnerischen Block die Zähne ausgebissen. Die Gäste haben hervorragend geblockt und uns somit in den entscheidenden Phasen immer wieder unter Druck gesetzt. Wir haben heute nicht unsere Leistung abgerufen. Trotz der Niederlage bin ich aber weitgehend zufrieden mit den bisherigen Leistungen und freue mich schon auf das nächste Heimspiel gegen die SVG Lüneburg am Samstagabend!“

 

Text: André Dehler

Foto: Zwei k. fotografen