Weiterer Youngster wechselt zur VSG: Timon Schippmann

Steckbrief:
Vorname: Timon
Name: Schippmann
Alter: 19
Position: Außen/Annahme
Größe: 195cm
Bisherige Vereine: TSV Georgii Allianz Stuttgart, VYS Friedrichshafen, VCO Berlin, TV Rottenburg – Playoffs Saison 14/15
Motto: Die Zukunft gehört denen die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.

Interview:
1. Warum hast du dich für die VSG Coburg/Grub entschieden?
Die Entwicklung der VSG Coburg/Grub hat mich in den vergangenen Jahren begeistert und ich dort die Möglichkeit parallel zum erstklassigem Volleyball eine Ausbildung zu machen.

2. Welche Ziele willst du im nächsten Jahr erreichen?
Ich möchte mich weiterentwickeln, mich gut in das Team integrieren und sowohl im Training als auch im Spiel immer vollen Einsatz zeigen. Außerdem möchte ich zusammen mit der Mannschaft in beiden Wettbewerben soweit wie möglich kommen.

3. Wie alt warst du als du mit Volleyball begonnen hast?
Ich war 11 Jahre alt als ich mit Volleyball begonnen habe.

4. Kennst du deinen neuen Trainer Itamar Stein bereits?
Persönlich habe ich Itamar noch nicht kennengelernt, sondern lediglich in der vergangenen Saison in der Hinrunde gegen ihn gespielt. Außerdem habe ich bislang nur Oositives über Itamar gehört und freue mich darauf mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen.

5. Was macht Volleyball zur besten Mannschaftssportart der Welt?
Es gibt meiner Ansicht nach keine andere Sportart, in der Teamgeist und Dynamik eine so große Rolle spielen.

6. Was sind deine Stärken?
Meine Stärken sehe ich in der Annahme, im Teamgeist und in meiner emotionalen Spielweise.

7. Hast du die Heimspielstätte der VSG schon einmal gesehen?
Ja, in der HUK Coburg Arena habe ich bereits zweimal mit den Volley Youngstars Friedrichshafen gespielt (2. Bundesliga) und dann noch einmal in der vergangenen Saison mit dem VCO Berlin. Die Stimmung war jedesmal klasse!

8. Welche Geschichte, sportlich oder privat, erzählst du gerne von dir?
Schon in jungen Jahren hatte ich eine große Verbindung zum Sport und war immer in Bewegung. Mit 9 Jahren hatte ich mir die Bänder im Sprunggelenk gerissen und war der Meinung nun nicht mehr zur Schule gehen zu müssen, da ich in der Pause sowieso kein Fußball spielen dürfe und auch am Sportunterricht nicht teilnehmen könne … 😀

 

Interview: André Dehler

Foto: Privat